Samstag, November 17, 2018

Zoom Info gallery

25. Oktober 2014

Saurierpark Kleinwelka

Hauptkategorie: Dresden Kategorie: sehenswert ..

 

Ganz urzeitlich

sollte es im Saurierpark Kleinwelka zugehen. Nach ein paar Jahren Abstinenz wurde der letzte Okobersamstag, der übrigens kalt - aber wunderschön sonnig war, genutzt um mal wieder den possierlichen Sauriern einen kleinen Besuch abzustatten. Was hat sich nun verändert bzw. gefallen einem die Veränderungen? Was sind die neuen Attraktionen? Was sind die neuen Geheimnisse der vergessenen Welt? Ich bin neugierig ..

Wie immer - Ihr kennt das ja schon - fangen wir ganz von vorn an: Die Anfahrt war ganz ok, ab der Autobahn ist es ziemlich gut ausgeschildert - idiotensicher findet man den (großen) Parkplatz. Also Ende Oktober kam er mir groß vor, in den Sommermonaten, wo wohl die Spitzenbesucherzahlen erreicht werden, ist er nicht wirklich ausreichend, der Irrgarten mit dem großen Heckenlabyrinth ist ja auch direkt daneben.. Es ist ein Parkplatz Nr. 2 ausgeschildert, allerdings ist dieses ein Feld.

Vom Parkplatz direkt kommt man an ein kleines Gebäude, was sowohl Eintrittsbereich, als auch Souvenirshop ist. Dann kam allerdings schon der erste Hammer: die Eintrittspreise - und die sind heftig! Ein Erwachsener löhnt für die Karte (wir sprechen hier immer von Tageskarten - Karten für zB. 2 h gibt es nicht) satte 12 Euro - und erwachsen ist man ab 15 Jahren. Für Kinder von 3 bis 14 Jahren sind immerhin noch 7 Euronen fällig. Es gibt Familienkarten, die lohnen aber erst, wenn man 2 Kinder dabei hat - 3 Kinder sind hier die Höchstgrenze. Also eine Familie mit einem Kind ist bei satten 32 Euro, ich persönlich find das heftig. Für mich ein klarer Minuspunkt. Die Frage stellt sich: Ist der Park diesen hohen Eintritt wert? Ich bin mal gespannt ...

Die kostenlose Übersichtskarte offenbart mir viele Neuerungen: Lianen-Dschungel, Kletterfelsen, Riesenrutsche, Krabbel-Space, Galaktischer Nebel, Forschercamp, Raumstation, Vergessene Welt, das Hochmoor und der Kletterwald. Mhmm ... wo sind die Saurier?

Nun gut - 1. Station: Dinorama. Es handelt sich hier um ein sehr schönen, urzeitlich gestalteten, Zeltbereich indem sehr ein sehr kindgerechter Film über Saurier gezeigt wird. Nette Hocker davor - gut, kann man sich anschauen, allerdings nicht wirklich lehrreich (ist halt für Kinder im Vorschul-/Grundschulbereich). Immerhin war dort, ein für mich neuer, Saurier zu sehen: ein gigantischer Saurier, der im Meer lebte, der Liopleurodon. Weiter gehts zur Station Nr. 2: Lianen-Dschungel, Kletterfelsen und Riesenrutsche. Der Lianen-Dschungel war ein Kletterwald, der nur wenige Dezimenter über dem Boden schwebte, also sprich - ein Kinderspielplatz. Die Kletterfelsen waren ca 2,50 - 3 Meter hoch, daneben war eine hohe Wand (ich schätze mal 10 Meter hoch), nett bemalt, dahinter eine Treppe nach oben, so dass man vor oben auf der Riesenrutsche nach unten gleiten konnte - also nicht "man" sondern Kinder. Davor standen 2 Saurier, ein Muttertier mit seinem Jungen. Zu der Beschilderung komme ich später noch.

Station Nr. 3 war die Raumstation, der Krabbel-Space und der Galaktische Nebel. Hier handelte es sich um einen relativ großen Platz mit einem Steinpodest in der Mitte, aus denen ein wunderschönes Wasserspiel hervorschoß - eben auch der "Galaktische Nebel", welcher mich persönlich an eine Fontäne erinnerte, die auch ein Wal ausstößt. Zwei Kuppeln daneben, eine mit ein Puzzel aus Plüsch - die andere mit einem "Aufzug" in dem man durch die Erde fahren konnte. Und der war wirklich gut gemacht, Kompliment!
Die Raumstation war eine Metallrakete, in der Hängematten und Hängesessel für Kinder aufgespannt waren. Mit guter Sicht auf alles war ein Riesen-Freßtempel, mit ausreichend Sitzgelegenheiten - dazu später. Ein paar Schritte weiter kam man zur 4. Station, dem Forschercamp. Dieses bestand zum Einen aus einem großen Sandkasten, darin konnten Kinder Sauerierknochen ausbuddeln, zum Anderen aus einem langen Tisch, wo Kinder rein theoretisch aus Sand oder Schlamm Sauerier formen konnten. Hier war kein Personal da, keiner wußte so richtig, wie was anzufangen war, also ging man schulterzuckend weiter.

Dann kam man zur Vergessenen Welt - der 5. Station. Jaa - hier kam endlich das Saurierfeeling auf. Es wurde hier die Welt des Films Jurassic Park nachgeahmt. Eine verlassene Forschungsstation - der Bunker, ein total verroster Jeep, die lauten Brüllgeräusche, die hinter den Bäumen tönen - man hat fast ein bißchen Bange, dass ein Saurier ein wunderschönes Mittagessen, bestehtend aus meiner Person, bekommt. Ein paar Spuren, ein Nest mit Eiern, ein halb aufgefressener kleiner Saurier, kleinere Saurierer - hier strahlten die Augen endlich! Diese neue Attraktion hat den Namen wirklich verdient. Daumen nach oben!

Verfolgt man den Weg weiter kommt man in den wirklichen Saurierpark, den ich aus meiner Kindheit kenne, man sieht die Saurier zwischen den Bäumen, am See, im See, die Kleinen halb versteckt, die Riesengroßen, wunderschön gewohnt gestaltet. Endlich ist man angekommen!
Doch wo ist die Beschilderung? Ich kannte noch vor jedem Ungetüm ein Schild mit Name, Größe, Gewicht, Pflanzen- oder Fleischfresser, wo und wann das Tier gelebt hat ...  Fehlanzeige, nix mehr zu finden. Dafür steht alle 50 m mal ein gelbes "Bushaltestellenschild", wo dann kurze Beschreibungen zu vielen Sauriern zu finden sind, die irgendwo im Umkreis rumstehen. Bevor ich die alle gefunden habe, habe ich die Angaben eh vergessen. Ich trauere dem Schild direkt vor dem Saurier nach - Tier anschauen, Beschreibung lesen, Tier nochmal anschauen, Kopfkino. So mag ich es.

An einem Alpakagehege vorbei kommt man dann schließlich in den Saurierpark Gruß, bei dem - im Gegensatz zu früher - kein Extra-Eintrittsgeld mehr fällig ist. Hier findet man die weiteren Themengebiete: eine Mammutjagd, Urmenschen, viele weitere Saurier, auch die Riesigen, die sich ineinander verbissen haben. So macht ein Saurierpark Spaß!

Doch nun kam der beklemmende Moment, ganz am Ende der Anlage stand ich vor einer großen Tafel, die Herrn Franz Gruß ehrte. Geschildert wurden die Anfänge der Saurieranlage, 1978, die Arbeit bis zu seinem Tod 2006, die heute noch so viele Fans und Bewunderer hat, auch ich zähle mich dazu. Auf dieser Tafel fand ich meine Bestätigung. Seine Familie schrieb: " Wir werden Franz Gruß immer als einen unermüdlich schaffenden, liebevollen und kreativen Menschen in Erinnerung behalten, der in seinen Werken weiter lebt. In seinem Andenken werden wir diese Werke pflegen und erhalten, denn jedes einzelne von ihnen ist eine liebevoller Erinnerung an einen unvergesslichen Künstlicher, Ehemann, Papa und Opi."

Und genau das ist der Punkt: ich komme wegen den Sauriern, die mich begeistern - und wo finde ich sie? Im rückwärtigen Teil der Anlage! Vorgeschaltet der ganze kommerzielle Mist, den ich teuer bezahle. Früher war der Eintritt 5 Euro - und ich sah die Saurier. Heute zahle ich 7 Euro mehr und sehe die Spielplätze! Was soll das? Wo ehrt der jetzige Betreiber Herrn Gruß? Bei den aufgemalten Sauriern, wo noch nicht mal vermerkt ist, um welchen es sich handelt? Fast alle neugestalteten Attraktionen sind die eines Freizeitparks für Kinder, mit dem Ursprung, nämlich die Saurier anschaulich zu machen und zwar mit der erforschten Gestalt und den exakten Daten  hat das nichts mehr zu tun!

Man sollte die Anlage teilen: Freizeitpark und Sauriergarten, das wäre ehrlich. Ich bin maßlos enttäuscht! Ich ziehe meinen Hut vor Franz Gruß und seiner Familie, nicht vor dem, was jetzt draus gemacht wurde. Ich würde es begrüßen, wenn ich wirklich nur den Sauriergarten besichtigen könnte.

_________________________________________________________________________________________

Positiv:
- gepflegte Anlage
- keine Gebühr auf dem Parkplatz
- Preise beim Fresstempel angemessen, preiswert und lecker
- sanitiäre Einrichtungen kostenlos

Negativ:
- sehr hoher Eintrittspreis
- Prioritäten in den letzten Jahren scheinbar anders gesetzt: Kinderspielplätze statt Saurier
- den erhöhten Eintrittspreis zahle ich für einen Freizeitpark, den ich nicht besuchen wollte - und der auch für Familen happig sein dürfte
- Sauerierbeschreibungen sehr schlecht, wenig bis gar keine Informationen
- selbst der Web-Auftritt: mäßig - nicht mal da wurden die Saurier beschrieben
- Werbung mit "Herbstferienspaß" - wo war der?

Homepage: http://www.saurierpark.de/default.asp

 

Prinzessiale Bewertung: lasse ich lieber

Neueste Beiträge

Login Form

Um Kommentare hinzufügen zu können, bitte ich darum, sich voher zu registrieren.