Samstag, November 17, 2018

Ranklotzen?

Drucken

Urlaub?
Trau Dich doch!

 

In der Zeitung diese Woche war ein doch recht interessanter Artikel (26.09.2014). Demnach will Richard Branson für die Mitarbeiter seiner Virgin-Unternehmesgruppe vermeindliche Traumarbeitsbedingungen schaffen. So kann der Arbeitnehmer selbst entscheiden wann und wieviel Urlaub er möchte - und dieses auch umsetzen. Wer braucht schon Urlaubsanträge oder gar Urlaubsgenehmigungen? Kostet doch nur Zeit und hält vom urlauben selber bloß ab. Also - weg damit ;-)   Naja - Haken gibt es immer, auch hier. Daher muss alle Arbeit erledigt sein und darf keinesfalls liegenbleiben, dem Unternehmen darf durch die urlaubsbedingte Abwesenheit keinesfalls geschadet werden.

Also auf gut deutsch: Nimm Urlaub - schauen wir mal was passiert! Wäre das in Deutschland überhaupt möglich?? So mal rein theoretisch gedacht ... ?

Naja - es schafft Möglichkeiten:
Wir hätten damit das erste Mal die Situation, dass der Arbeitgeber total begeistert schaut, lächelt und sogar noch die Tür aufhält, wenn der stressgeplagte Angestellte seinen selbst verordneten Urlaub antritt.
Behörden? Jipiiee - man müsste nicht Ewigkeiten auf die netten amtlichen Briefe warten, es könnte ja mal eine Steuererstattung oder Rentenerhöhungen rausspringen.
Baustellen auf der Autobahn, die völlig brach liegen - gäbe es nicht mehr, die wurden endlich ruckzuck abgearbeitet werden! Monatelange Stauschwerpunkte wären so wesentlich schneller beseitigt.
Handwerker würden sich nicht mehr die ganze Woche an der kleinsten Arbeit festhalten, die Entlohnung wäre ja dann leistungsgerecht.
Die ganzen Krankensimulanten würden von ihren Kollegen entsprechend behandelt werden - jemanden den Urlaub zu versauen kommt nun mal nicht gut.

Was ist, wenn wir den Spaß gleich mal auf die täglichen Arbeitszeiten ausweiten?
Unsere netten Amtsstuben können ihre Öffnungszeiten komplett abschaffen. Soviel Begeisterung kann man sich gar nicht ausmalen - oder habt Ihr schon mal Freitag 12:05 Uhr versucht, irgendjemanden vom Finanzamt zu erreichen?
Ladensöffnungszeiten? Pfff - die wären Geschichte!
Der Stress würde eingedämmt werden, wer lässt schon gerne einen halbvollen Schreibtisch zurück? Niemand würde den gedanklichen Arbeitsballast mit nach Hause nehmen - Feierabend wäre wirklich Feierabend. Den die lästige Arbeit müsste ja dann erledigt sein! 
Die Polizei?  Dein Freund und Helfer wäre wirklich immer bereit - nicht nur die Notbesatzung.
Die ganze Arbeitsherumschieberei ("kannst du mal meinen Fall mit abarbeiten?") - Ende Gelände, das Problem wäre gelöst.

Klingt gar nicht so schlecht - zumindest für die, die nicht drunter leiden müssten. Aber, wer wäre das?
Mit Sicherheit die Arbeitgeber, die unangenehme Arbeitnehmer mehr als einfach loswerden könnten.
Urlaubsgeld? Bräuchte dann quasi gar nicht mehr gezahlt werden. Mindesturlaub - was ist das dann? Ich möchte gar nicht wissen, wieviele sich die Hände reiben würden. Das gesparte Geld würde den Unternehmern nur zu gut tun.
Die Günstlinge vom Chef? Leben gefährlich, aber auch verdammt gut. Die Karrieristen? Die Schleimer vorm Herrn? Perfekte Möglichkeiten...
Auch die Arbeitsgerichte wären eine Menge Arbeit los, die Nachweispflicht des Arbeitgebers wäre ein Kinderspiel, der Kündigungsschutz praktisch ausgehebelt.
Na, und wer noch? Klar, diejenigen, denen die Arbeitszeiten von einigen Behörden gewaltig auf die Nerven gehen.

Summa summarum würde die Masse der Verlierer sein. Wer traut sich dann noch, in den Urlaub zu gehen, abends wirklich Feierabend zu machen? Säße man dann nicht auf dem Pulverfass? Ist es das wirklich wert, theoretisch über den Urlaub entscheiden zu können, praktisch aber um den Erhalt des Arbeitsplatzes zu kämpfen? Ist dann ein 14-18h-Tag Normalität? Sind die Krankenhäuser und Reha-Einrichtungen dann voll von Burnout-Patienten?

Insofern... die Idee konnte nur von einen Ami kommen, noch dazu von einem wahrscheinlich sehr vermögenden (Unternehmer). Es gibt doch Momente, wo man froh ist, in einem Sozialstaat zu leben - ohne wenn und aber. Lassen wir es dabei. Obwohl - bei den Behörden wäre das o.g. Modell noch überlegenswert ;-) Und schätzen wir die Leute, die oftmals ihre Arbeitszeiten überziehen, um Sachen noch erledigen zu können.

 

Link zum Originalartikel:  http://www.spiegel.de/karriere/ausland/richard-branson-bei-virgin-kann-jeder-urlaub-nehmen-wann-er-will-a-993926.html